The Digital Experience Sommer 2017

Die Nadel im Heuhaufen

Nutzerforschung erlaubt es, Denkweisen und Wünsche unterschiedlicher Zielgruppen bei der Konzeption digitaler Produkte einzubeziehen. Wir legen besonderen Wert darauf, immer authentische Vertreter der Zielgruppen zu unseren Studien einzuladen. So bringen alle Teilnehmer das nötige Vorwissen, Interesse und auch Kaufpotenzial mit.

Die meisten qualitativen Studien bestreiten wir mit unserem eigenen Probandenpool mit mehr als 3.500 potenziellen Probanden in München. Pro Monat registrieren sich ca. 100 Menschen neu bei uns, sodass bei Usertests viele Teilnehmer zum ersten Mal zu uns kommen. Über ein Onlinescreening wählen wir gezielt die passenden Teilnehmer aus. Millennials, die sich gerne Sportvideos auf dem Handy ansehen, Besitzer eines High-End Smart TV oder Männer über 50, die sich im nächsten halben Jahr eine Premium-Limousine kaufen wollen und sich dazu online informieren – kein Problem für uns.

Manche Zielgruppen sind aber so speziell, dass spezielle Wege nötig werden.

Customer-Journey-Analyse für Spülkästen
Spülkästen? Auch die müssen verkauft werden – und die Käufer sind onlinescheue Sanitärbetriebe. Unsere Herausforderung: mehr als 100 Teilnehmer in Deutschland zu finden, die bei unserer Studie für einen Sanitärhersteller mitmachen. Wenn alle Onlinepanels abwinken, dann muss eine Guerilla-Rekrutierung her, bei der auf möglichst vielen Kanälen „kennst du einen“ gespielt wird.

 

Unsere Quellen bei der Sanität-Studie 

Eine hilfreiche Anlaufstelle sind manchmal Adresshändler, deren Dienstleistung hauptsächlich darin besteht, öffentliche Kontakte von Websites nach Branchen zusammenzutragen. Neben dem guten Rücklauf über die sehr kooperative Online-Fachpresse konnte auch unser Probandenpool mit zahlreichen vermittelten Kontakten aushelfen. Daneben haben sehr viele weitere Kanäle zur Zielmarke von 100+ geführt.

 

Wiesmann Sports Cars: Exklusiver geht’s nicht
Wem ein Porsche nicht besonders genug ist, der träumt vielleicht von einem Wiesmann. Diese Luxus-Sportwagen sind etwas für echte Liebhaber. Für eine qualitative Studie haben wir es dennoch geschafft, 30 Fahrer und –Interessenten der Marke zu rekrutieren.

Bei Zielgruppen mit extrem niedrigen Inzidenzen ist ein bundesweiter Ansatz mit Ferninterviews ein Muss – man muss auf die Teilnehmer zugehen. Bei Themen mit hoher emotionaler Bindung wie Sportwagen sind Fanclubs die erste Wahl bei der Rekrutierung. Tatsächlich konnten wir auf diesem Weg und mit vielen guten Worten unserer Kollegen diese seltenen Perlen für unsere Studie gewinnen.

 

Ein Wiesmann

 

Und das Incentive?
Sehr vermögende Personen sind nur über das Thema selbst zu einer Teilnahme zu bewegen. Bei den meisten Studien tritt das Honorar für die Teilnahme daher in den Hintergrund. Die Teilnehmer tauschen sich gern zu einem für sie spannenden Thema aus.